Evangelische Kirchengemeinde Hünfeld
Monatsspruch "Dezember 2017"
Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.
Lk 1,78-79
Gottesdienste
::: Mittwoch, den 20. Dezember 2017
19.00 Uhr Adventsandachten
::: Heiligabend, 24. Dezember 2017
15.30 Uhr Familiengottesdienst
::: Heiligabend, 24. Dezember 2017
17.30 Uhr Christvesper für Erwachsene
::: Heiligabend, 24. Dezember 2017
22.00 Uhr Christmette mit Abendmahl
::: 1. Weihnachtstag, 25. Dez. 2017
10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
::: 2. Weihnachtstag, 26. Dez. 2017
10.00 Uhr Gottesdienst
::: Silvester, 31. Dezember 2017
18.00 Uhr Jahresschlussgottesdienst
::: Neujahr, 1. Januar 2018
18.00 Uhr ökumenischer Gottesdienst zu Beginn des neuen Jahres in der Klosterkirche
Gemeindebrief-Archiv
Gemeindebriefe und Themeninhalte aus der Vergangenheit
3. von 9 Themen im Gemeindebrief - Nov., Dez. 2011 Januar, Februar 2012
Neuer Glanz durchdringt das Gotteshaus
Von Wärme und Milde war sehr viel die Rede während des Festgottesdienstes, mit dem die Evangelische Kirchengemeinde Hünfeld den Abschluss der zweimonatigen Sanierungsarbeiten an den Fenstern ihrer Stiftskirche feierte. Insgesamt mussten 93 000 Euro investiert und alleine geschultert werden, wie Dr. Friederike Lang betonte, stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands. Dass dies gelang, sei vielen Spendern sowie der Sparkassen- Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der VR-Bank NordRhön eG zu verdanken.

„In der Kirche sehen wir unser Leben in einem anderen Licht“, hatte Pfarrer Jürgen Gossler während seiner Begrüßung ausgeführt. Es sei das Licht Gottes, seiner Barmherzigkeit und seiner Milde. Dass Gottes Verkündigung nicht nur durch Worte geschieht, sondern auch durch die Architektur, unterstrich Pfarrer Stefan Remmert in seiner Predigt. Den Philosophen und Atheisten Ernst Bloch zitierend, bezeichnete er Kirche als „gelebte Hoffnung, die es zu entdecken gilt“. An die Gläubigen gewandt sagte Pfarrer Remmert, dass man Hoffnung auch erlernen könne und es Menschen bedürfe, die Hoffnung vor Ort umsetzten. Die restaurierten Fenster der Stiftskirche seien „steingewordene Hoffnung, deren Botschaft es zu entschlüsseln gilt“.

Am Beispiel des von den Nazis hingerichteten Theologen Dietrich Bonhoeffer zeigte der Pfarrer auf, dass christliche Hoffnung gleichzusetzen sei mit lebendiger Hoffnung. Viele Menschen arbeiteten sich ab, „in dem Bestreben, geliebt und verstanden zu werden“. Gott aber liebe uns ohne Gegenleistung, und der Tod seines Sohnes am Kreuz – eines der Motive der Fenster des Kirchenschiffs – sei hierfür sichtbares Zeichen. Remmert abschließend: „Wir dürfen uns nicht durcheinander bringen lassen, sondern Gott für uns da sein lassen. Dies sind unser Glaube und unsere Hoffnung. Und von dieser Botschaft zeugen diese Kirchenfenster“.

Erste Hinweise auf Schäden an den Fenstern hatte es bereits vor elf Jahren gegeben, als nach siebenmonatiger Renovierung am 19. März 2000 – kurz vor dem Hessentag in Hünfeld – wieder ein Gottesdienst in der Kirche gefeiert werden konnte. Laut Dr. Friederike Lang waren notwendige Sanierungsarbeiten damals wegen fehlender finanzieller Möglichkeiten aufgeschoben worden. Sie dankte besonders den zahlreichen Spendern für deren freiwilliges Kirchgeld sowie der Sparkassen- Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der VR-Bank NordRhön eG, welche 15 000 beziehungsweise 5000 Euro bereitgestellt hatten. Hier würdigte sie besonders das Engagement von Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel, der Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt und sich um die Bewerbungsmappe für die Sparkassen- Kulturstiftung gekümmert habe. Lang wörtlich: „Auch ein evangelischer Bürgermeister hätte sich nicht fürsorglicher verhalten können.“ Da nun auch die Rücklagen der Kirchengemeinde aufgebraucht seien, hoffe man, dass in nächster Zeit keine baulichen Maßnahmen anstünden, so Lang, welche abschließend die angenehme Zusammenarbeit mit Architekt Werner Kramer betonte.



Dieser skizzierte das gemeinsame Wirken mit dem Kirchenvorstand, dem Landesamt für Denkmalpflege, der Bauberatung der Evangelischen Landeskirche und den beteiligten Firmen, die – angeführt vom Unternehmen Glasmalerei Peters (Paderborn) – sehr hohe Qualität abgeliefert hätten. Die Chorfenster seien herausgenommen und mit einer Schutzverglasung versehen worden, um die wertvolle Malerei zu festigen und zu erhalten. Eine längere Diskussionsphase habe es um die neu angefertigten Fenster des Kirchenschiffs gegeben, so Kramer. Bereits in den 60er Jahren waren die ursprünglichen Fenster von 1896 ausgebaut und durch neue ersetzt worden, doch habe man in den Archiven nichts über das historische Aussehen entdecken können, so dass man sich an den Farben der Chorfenster orientiert habe. Kramer ging auf das neu entstandene „Wechselspiel der Farben“ ein; eine Aussage, die Uwe Marohn vom Vorstand der Sparkasse Fulda dahingehend interpretierte, „dass die Fenster der Kirche ganz neuen Glanz verleihen“. Die jetzt abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten seien ein „Meilenstein“ für die Evangelische Kirchengemeinde Hünfeld und bei den Verantwortlichen der Sparkassen- Kulturstiftung “ auf offene Türen gestoßen“.

Als Vertreter der VR-Bank Nord- Rhön betonte Hartmut Krause, dass das neue Erscheinungsbild „Kraft, Wärme und eine neue, sehr innige Ausstrahlung vermittelt“. Als regionalansässige Bank habe die VRBank NordRhön eG sehr gerne geholfen, so Krause, der zugleich Mitglied des Kirchenvorstandes ist. Er lobte den Weitblick aller Beteiligten und sprach abschließend von einem „wunderbaren Ergebnis“. Umrahmt wurde der Gottesdienst vom Ökumenischen Singkreis unter Leitung von Michael Wissenbach. Am Nachmittag gab es dann Kaffee und Kuchen, bereitet von den Eltern der Kindergartenkinder. Der Erlös kam denn auch dem Kindergarten zugute.
Bertram Lenz
Vorherige    1   2   3   4   5   6   7   8   9      Nächste
Bildquellen: Magazin Gemeindebrief, Privatfotos
Home  |  Aktivitäten  |  Gemeindebrief  |  Geschichte unserer Gemeinde  |  Sitemap  |  Impressum
Copyright © 2005-2017 - Evangelische Kirchengemeinde Hünfeld